Warum Hundekot aufsammeln eine gute Idee ist und du es unbedingt tun solltest

hundekot-aufsammeln

Für viele Hundehalter gehört es einfach dazu.

Für viele aber auch nicht.

Die Rede ist davon den Hundekot aufzusammeln.

Es gibt sogar Menschen die versuchen auf dem Rechtsweg herauszufinden ob es zumutbar ist die Hinterlassenschaften seines Hundes zu entfernen.

Auf jeden Fall ist es ein Thema das immer wieder zu Streit zwischen Hundehaltern und Nicht-Hundehaltern führt.

Übrigens auch Hundehalter streiten sich untereinander über diese Frage.

Ich selber lebe in einer Stadt.

Es gibt viele Hunde hier.

Und ich finde es gelinde gesagt unter aller Sau, wenn ich vor meiner Haustür, auf dem Gehweg einen Hundehaufen liegen sehe.

Auf Wald und Feldwegen bin ich auch nicht so kritisch aber in der Stadt und in städtischen Parks wo viele Hunde und Menschen aufeinandertreffen gehört es einfach dazu.

Falls du dir jetzt sagst: Nein, für mich gehört es nicht dazu.

Dann ist dieser Artikel für dich, denn es gibt neben den Offensichtlichen noch viele weitere gute Gründe warum es eine gute Idee ist den Kot deines Hundes aufzusammeln.

Es latscht keiner rein

Der wohl offensichtlichste Grund.

Ich bin selbst als Hundehalter genervt davon, wenn ich in einen Hundehaufen latsche.

Natürlich bin ich mir bei der einen oder anderen Wiese von Anfang an klar darüber, dass auf jedem Quadratmeter etwa 20 Haufen zu finden sind.

Man passt aber nicht immer auf.

Wenn man in Gedanken auf den letzten Metern zur Arbeit ist, dann und zwar genau dann, übersieht man einen frischen Hundehaufen, den ein Halter mitten auf dem Gehweg liegenlassen hat.

Glückwunsch, der Morgen ist gelaufen.

Schon alleine aus Respekt davor, dass die Wege nicht alleine dir und deinem Hund gehören, solltest du die Hinterlassenschaften deines Hundes aufsammeln.

Aber Rücksichtnahme ist für viele leider ein Fremdwort.

Du verhinderst die Ausbreitung von Erkrankungen

Hunde werden auch mal krank.

Das lässt sich leider nicht vermeiden.

Was du aber vermeiden kannst ist, dass sich andere Hunde über den Kot bei deinem Hund anstecken.

Gerade Magen-Darm-Erkrankungen verbreiten sich rasend schnell, wenn infektiöser Kot im Park oder an anderen Stellen wo viele Hunde zusammentreffen liegen gelassen wird.

Es gibt auch jede Menge Würmer und andere Parasiten die übertragen werden können.

Und neben der Tatsache, dass sich dein Hund anders rum natürlich auch anstecken kann, verursacht ein kranker Hund auch Kosten.

Er muss zum Tierarzt, vielleicht sogar in den teuren Notdienst einer Tierklinik, er braucht Medikamente und am Ende machst du dir den ganzen Tag Sorgen wie es deinem Vierbeiner wohl geht.

Alle diese Punkte sind wichtige Gründe warum es so sinnvoll ist, den Hundekot einfach schnell mit einer Tüte aufzusammeln und zu entsorgen.

So viel Stress und Kosten, die sich so einfach vermeiden lassen.

Du kannst es gegen aufdringliche Hunde einsetzen

Ich hab neulich einen tollen Artikel gelesen.

In dem Artikel geht es um die Begegnungen mit unangeleinten Hunden, die so ungefähr gar nicht auf ihren Besitzer hören wollen.

Falls du einen Hund hast, der nicht immer und überall ohne Leine rumläuft, dann kennst du diese Begegnungen sicher.

Hier ist trotzdem ein kleines Beispiel.

Du bist mit deinen Hund im Park unterwegs, nehmen wir mal an dein Hund ist eine Hündin und gerade läufig.

Du sieht einen jungen Rüden auf dich zustürmen und weißt genau, das wird stressig, denn der andere Hundebesitzer macht nichts außer hinüberzurufen: „Der tut nix!“

Wenn du jetzt einen vollen Kotbeutel dabei hast, dann kannst du diesen dem fremden Hund entgegenwerfen.

Diese gewaltige Geruchsoffensive sorgt sicher dafür, dass der junge Rüde erst mal abgelenkt ist.

In der Zeit kannst du dem anderen Hundehalter signalisieren, dass dein Hund an der Leine ist und du den Kontakt nicht möchtest.

Mit etwas Glück versteht er das auch.

Natürlich musst du den Kotbeutel dann auch wieder aufsammeln aber immerhin hast du auf sehr effektive Art und Weise deine Hündin vor Stress bewahrt.

Dieser Trick lässt sich übrigens in den meisten Situationen, in denen dein Hund an der Leine laufen muss, anwenden.

Sei es während der Läufigkeit, nach OPs, weil dein Hund krank ist oder was auch immer.

Den besagten Artikel von Hey Fiffi gibt’s übrigens hier.

Du entgehst einem Bußgeld

Viele Hundehalter, die den Haufen ihrer Hunde liegen lassen denken: Das macht dann die Stadtentsorgung, immerhin bezahle ich ja Hundesteuer.

So funktioniert das leider nicht.

In den meisten Städten und Kommunen wird das Geld, das über die Hundesteuer eingenommen wird nicht auch nur ansatzweise für Irgendwas das mit Hunden zu tun hat verwendet.

Aber das ist ein anderes Thema…

Fakt ist, in den meisten Bundesländern wird ein Bußgeld in Höhe von bis zu 150 Euro verhängt, wenn ein Ordnungsamtmitarbeiter dich bei der Tat erwischt.

Hier findest du den aktuellen Bußgeldkatalog zum Thema Hundekot.

Das ist so wie Schwarzfahren, kann lange gut gehen aber irgendwann erwischen sie jeden.

Und die paar Euro, die du dann gespart hast, weil du keine Kotbeutel kaufst, naja.

Noch dazu kommt, dass man sich in vielen Städten kostenlos Kotbeutel in den Ortsämtern holen kann.

Also sind die Kosten für die Beutel auch keine Ausrede.

Ich würde mich nicht der Gefahr aussetzen ein 150 Euro Bußgeld zu riskieren, nur weil ich kein Bock habe den Haufen von meinem Hund aufzusammeln.

Andere Menschen bedanken sich bei dir

Eine Sache, die mir bevor ich einen Hund hatte nie so wirklich klar war.

Es gibt deutlich mehr Menschen die keinen Hund haben.

Und eine ganze Menge davon halten nichts von Hunden.

Sei es der Rentner der Angst hat von einem großen Hund umgerannt zu werden.

Die junge Mutter, deren Kind panische Angst vor Hunden hat (vielleicht sie selber auch).

Oder einfach jemand der ein paar Mal zu oft in einen Hundehaufen getrampelt ist.

Lässt du jetzt zur Hauptverkehrszeit, um 8:00 Uhr morgens, deinen Hund mitten auf den Weg kacken und gehst dann einfach weiter wird dich sicher mindestens einer dieser Menschen dabei beobachten.

Das Resultat ist noch mehr Abneigung gegenüber den Hundehaltern.

Nicht gegenüber dir und deinem Hund, sondern allen Hundehaltern.

Muss nicht sein oder?

Genau solche Menschen sind schon oft zu mir gekommen und haben sich bedankt, wenn sie gesehen haben, dass ich den Kot aufsammel.

Es passiert nicht täglich, dass jemand dafür danke sagt.

Es muss auch niemand, denn eigentlich sollte es logisch sein das aufzusammeln, was dein Hund hinterlässt.

Trotzdem gibt es Menschen die es wertschätzen und so ein besseres Bild von Hundehaltern bekommen.

Am Ende müssen wir es gerade, in Ballungszentren, ja alle irgendwie miteinander aushalten und solche Kleinigkeiten können Konflikte zwischen Hundehaltern und Nicht-Hundehaltern verhindern.

Ein einfacher Trick wie du es dir angewöhnen kannst

Das Aufsammeln von Hundekot ist eigentlich nichts anderes als eine gute Angewohnheit.

Sich neue Muster anzugewöhnen ist aber oft nicht leicht.

Ein einfacher Trick, der mir immer gut geholfen hat mir Sachen anzugewöhnen ist, dir einfach zu sagen: Das machen wir oder ich halt so.

Probier es einfach mal aus.

Jedes Mal, wenn in den nächsten Tagen und Wochen dein Hund sein Geschäft erledigt hat, nimmst du dir einfach eine Tüte aus deiner Tasche und sammelst es auf.

Und falls du dich zwischendurch fragst, warum überhaupt?

Weil wir das einfach so machen.

Über die Zeit stellst du den Griff zum Kotbeutel auch nicht mehr in Frage.

Es ist wie das morgendliche Zähneputzen.

Kein Mensch stellt das in Frage.

Du machst es, weil man es halt einfach macht.

Genau so sammelst du in Zukunft einfach den Haufen deines Hundes ein.

Weil man das halt so macht.

Städte und Kommunen sollten auch nachbessern

Falls du das hier liest und in der Position bist, in deiner Stadt Einfluss darauf zu nehmen wo Mülleimer angebracht werden, dann denk bitte das nächste Mal an die Hundebesitzer.

Es passiert nicht selten, dass man mit vollem Kotbeutel in der Hand spähend im Park steht und weit und breit kein Mülleimer in Sicht ist.

Es kann auch mal passieren, dass selbst der vorbildlichste Hundehalter seine Beutel vergisst.

In so einem Fall wäre es schön, wenn an den Stellen die besonders viel von Hunden besucht werden Kotbeutelspender stehen würden.

Wenn dann auch noch Beutel in den Spendern zu finden wären, noch besser.

Es wäre wohl nicht zu viel verlangt, zumindest einen kleinen Teil der Hundesteuer wirklich für die Tiere zu nutzen und die Parks besser auszustatten.

Es haben ja alle etwas davon.