Hund frisst nicht: Was kann dahinter stecken?

hund-frisst-nicht

Bei den meisten Hunden kann man davon ausgehen, dass sie gerne fressen.

Es kann aber auch immer mal Phasen geben, in denen dein Hund schlecht frisst oder sogar Tage an denen er das Futter ganz stehen lässt.

Grundsätzlich kann dieses Verhalten alles oder auch einfach nichts bedeuten.

Meine beiden Hunde haben auch mal Tage an denen sie ihr Futter, das sie sonst jeden Tag in sich rein schlingen, stehen lassen.

Ich hab längst aufgehört mir darüber Sorgen zu machen, solange es bei einem Tag bleibt und sie sich das Futter bei der nächsten Runde wieder schmecken lassen.

Aber woran kann es denn liegen, dass unsere Hunde manchmal einfach nicht fressen?

Dein Hund hat sich den Magen verdorben

Kommt vor…

Selbst Hunde die viel oder fast nur an der Leine geführt werden schaffen es immer mal irgendwie etwas zu fressen, das auf dem Boden liegt.

Es gibt zwar auch diese perfekt gedrillten Hunde, die ausnahmslos alles liegen lassen, aber die meisten von uns werden es wohl eher anders kennen.

Gerade öffentliche Parks sind ein Platz an dem dein Hund sich schnell mal den Magen verderben kann.

Sei es, weil er irgendwelche Grillreste, anderes weggeworfenes Essen oder den Kot anderer Hunde frisst.

Es kann so schnell passieren, dass dein Hund etwas frisst, das er eigentlich lieber hätte lassen sollen.

Er selber weiß oft gar nicht was da auf ihn zukommt und das Ergebnis ist dann ein verstimmter Magen und ein Hund der sein Futter stehen lässt.

Bleibt es dabei, dass dein Hund nur eine oder vielleicht zwei Mahlzeiten auslässt, dann ist es wirklich nur eine Kleinigkeit gewesen.

Du solltest aber auf jeden Fall immer darauf achten ob zusätzliche Symptome wie Durchfall oder Erbrechen dazu kommen.

Hält dieser Zustand länger als 24 Stunden an, wirkt dein Hund stark verwirrt, oder findet sich Blut im Stuhl, dann sofort ab mit dir und deinem Hund zum Tierarzt.

Du kannst natürlich auch vorher schon mal bei deinem Tierarzt anrufen und die Probleme schildern.

Meist wird er wissen ob es angebracht ist sofort vorbei zu kommen.

Veränderungen im Hundeleben

Es gibt sehr robuste Hunde die auch auf dem Dach eines fahrenden Zuges ihr Frühstück verputzen würden.

Es gibt aber auch Hunde, die sind so sensibel, dass jede noch so kleine Veränderung ihnen so zusetzt, dass ihnen der Appetit regelrecht vergeht.

Hier eine kurze Übersicht von Veränderungen die in Frage kommen können.

  • Andere Uhrzeit zu der du fütterst
  • Andere Uhrzeit zum spazieren gehen
  • Ein Familienmitglied ist dazu gekommen oder gegangen
  • Du bist umgezogen
  • Du fütterst deinen Hund an einer anderen Stelle
  • Du hast das Futter gewechselt
  • Die Zusammensetzung des Futters hat sich geändert

Selbst ein neuer Kühlschrank, der ein wenig anders brummt kann schon Grund genug dafür sein, dass sich ein unsicherer Hund nicht mehr wohl fühlt und das Futter verweigert.

Sei nachsichtig mit deinem Hund und versuch ihm wieder die Sicherheit zu geben die er braucht um in aller Ruhe fressen zu können.

Verhalten und Angewohnheiten

Ich weiß ja nicht, wie das bei dir ist, aber ich trainiere zumindest gelegentlich mit meinen Hunden. 😉

Wenn du wirklich viel mit deinem Hund arbeitest und viel trainierst, dann achte doch mal darauf, wie viel Leckerchen er als Belohnung bekommt.

Manchmal, gerade wenn du neue Sachen trainierst und dein Hund für jeden kleinen Erfolg überdurchschnittlich viel Futter bekommt, dann ist dein Hund nach dem Training einfach satt.

Wenn du mit mehreren Menschen in einem Haushalt lebst kann es auch sein, dass jeder ohne darauf zu achten was der andere macht dem Hund immer mal was zusteckt.

Passiert das öfter am Tag kann es sein, dass dein Tier später am Tag einfach keinen Hunger mehr hat.

Wenn dein Hund mal nicht frisst, dann schau mal genau darauf wie viel er am Tag extra bekommt.

Bekommt er viel nebenbei, dann solltest du entweder das Geben von Belohnungen einschränken, oder vielleicht feste Zeiten für Belohnungen einführen.

Am besten wäre es du ziehst einfach die Menge bzw. das Gewicht der Leckerlies von der üblichen Ration ab.

Dann bewahrst du deinen Hund auch gleich noch vor Übergewicht.

Auch bei Mehrhundehaltung kann es schnell passieren, dass ein Hund schlecht oder gar nicht frisst und an diesem Verhalten, der andere Hund schuld ist.

Als kleines Beispiel könnte es sein, dass Hund A nicht frisst, weil Hund B ihm das Futter klaut und ihn während des Fressens anknurrt.

Manchmal bevorzugen Hunde es auch einfach alleine zu fressen, wenn sie z.B. das Futter besonders langsam zu sich nehmen.

In so einem Fall kann ein andere Hund, der um einiges schnell frisst, echt Stress auslösen und der Grund dafür sein, dass der langsame Fresser gar nicht mehr möchte.

Sollte das bei dir der Fall sein, dann probier doch einfach mal aus die Hunde getrennt voneinander zu füttern.

Am besten in getrennten Räumen und mit geschlossener Tür, damit jeder so viel Zeit bekommt wie er braucht.

Wenn der Hund alt wird

Wenn dein Hund das Seniorenalter erreicht, dann kann es auch mal vorkommen, dass er nicht mehr frisst.

Bei einem alten Hund solltest du aber genau aufpassen ob er wirklich einfach keinen Hunger hat und deswegen nicht frisst oder ob es vielleicht altersbedingte Gründe sind die ihm das Fressen erschweren.

Alte Hunde können z.B. Probleme mit den Zähnen bekommen und dadurch fällt es ihnen schwer hartes Futter zu sich zu nehmen.

Um gesundheitliche Gründe auszuschließen besuchst du am besten einfach deinen Tierarzt und befragst ihn ob es Einschränkungen gibt.

Ein toller Trick der bei alten und jungen Hunden gleichermaßen gut funktioniert ist es, das Futter einfach mal warm zu machen oder mit etwas warmem Wasser anzurühren.

Das Futter duftet so um einiges stärker und dein Hund fühlt sich vielleicht eher zum Fressen verleitet.

Futterstreik als Krankheitssymptome

Während bei den meisten Hunden nach spätestens 2 Tagen wieder normaler Appetit angesagt ist, kann das Verweigern von Futter in einigen Fällen auch Hinweis auf eine Erkrankung sein.

Wie bereits erwähnt ist es fix passiert, dass sich dein Hund mal den Magen verdirbt, wenn er etwas Falsches gefressen hat.

Appetitlosigkeit kann auch auf verschiedene Krankheitsbilder hinweisen.

Bei schmerzhaften Verdauungsstörungen oder Übelkeit kann es dazu kommen, dass dein Hund nicht frisst.

Es gibt aber auch organische Erkrankungen oder auch Schilddrüsenfehlfunktionen die sich auf die Nahrungsaufnahme auswirken können.

Übrigens muss es im Falle einer Erkrankung nicht immer zwingend sein, dass dein Hund das Futter verweigert, gesteigerter Appetit ist ebenfalls ein mögliches Symptom.

Es muss aber auch im Falle von einer Erkrankung nicht immer gleich das Schlimmste vom Schlimmen sein.

Eine Zahnfleischentzündung oder auch ein schmerzender Zahn können Gründe sein.

Zwar keine Erkrankung, aber Wetterfühligkeit ist nicht nur ein Problem, das wir Menschen haben.

Wenn es besonders Warm ist, dann vergeht uns auch oft der Hunger und das gilt auch für unsere Hunde.

Wann heißt es also: Ab zum Tierarzt?

Es liegt ganz bei dir, wann und ob du mit deinem Hund zum Tierarzt gehst.

Solange dein Hund kein Fieber hat, sich nicht erbricht, Durchfall bekommt oder der Bauch massiv aufgebläht und fest ist, kannst du das Ganze auch erst mal beobachten.

Ein oder auch mal zwei Tage ohne Futter schaden keinem Hund.

Solltest du aber ein schlechtes Gefühl haben, dann ruf deinen Tierarzt einfach an.

Ich bin auch eher ein Freund davon ein Mal zu viel als ein Mal zu wenig den Hörer in die Hand genommen zu haben, wenn es um meine Hunde geht.

Noch ein letzter Tipp

Zum Abschluss möchte ich dir noch etwas verraten, an das viele Hundehalter nicht denken.

Wenn dein Hund krank war, Bauchschmerzen hatte, er von Übelkeit gequält wurde oder er mit einer ernsten Erkrankung zu kämpfen hatte, kann es passieren, dass er eine Abneigung gegen das bekannte Futter entwickelt.

Er hat vielleicht das Futter mit den Schmerzen in Verbindung gebracht und verknüpft.

Sollte dir auffallen, dass dein Hund um sein Futter herumschleicht und auch nachdem es ihm besser geht nicht richtig oder nur zögerlich frisst, dann kann genau das passiert sein.

Manchmal hilft es in so einem Fall einen Schluck heißes Wasser über das Futter zu kippen und es einen Moment ziehen zu lassen damit sich die Aromen voll entfalten können.

Ein bisschen Joghurt, Quark oder Leberwurst am Futter können auch helfen.

Eigentlich alles awas hilft, das Futter wieder anziehend zu machen.

Die letzte Möglichkeit die du in so einem Fall noch hast, falls gar nichts hilft, ist dann der Umstieg auf ein anderes Futter.

Hast du noch etwas zu dem Thema „Hund frisst nicht“ zu sagen? Dann schreib uns doch einfach einen Kommentar.

Diesen Beitrag teilen: